Was heißt eigentlich "übertragbar"?

ZeitTickets und Abos können übertragbar oder nicht übertragbar (personalisiert) sein

Der Unterschied

Übertragbar heißt, dass das Ticket nicht an eine bestimmte Person gebunden ist.

Vorteil: Das Ticket kann an Verwandte, Freunde und Bekannte weitergegeben und von diesen genutzt werden.

Nachteil: Ein verlorenes Ticket kann wegen der Missbrauchsmöglichkeit leider nicht ersetzt werden. Wenn Sie das Ticket bei einer Fahrt einmal zu Hause vergessen haben, wird es nachträglich nicht anerkannt.

 

Nicht übertragbar heißt, dass das Ticket personengebunden ist und nur vom Inhaber genutzt werden darf.

Im Fall einer Fahrausweiskontrolle muss ein Lichtbildausweis vorgezeigt werden.

Dieser Lichtbildausweis kann sein:

  • Personalausweis
  • Reisepass
  • Aufenthaltstitel
  • Führerschein
  • Krankenkassenkarte
  • Schülerausweis

Nicht akzeptiert werden selbst erstellte 'Ausweise' wie z.B. Visitenkarten mit Lichtbild.

Vorteil: Wenn Sie das Ticket bei einer Fahrt einmal zu Hause vergessen haben, reduziert sich das Erhöhte Beförderungsentgelt bei nachträglicher Vorlage des Tickets auf 7,00 Euro. Des Weiteren kann eine nicht übertragbare AboCard bei Verlust einmalig ersetzt werden. 

Wahlweise übertragbare Tickets

Folgende Tickets erhalten Sie wahlweise übertragbar oder persönlich ausgestellt:

Übertragbare Tickets

Folgende Tickets sind grundsätzlich übertragbar:

Nicht übertragbare Tickets

Folgende Tickets werden grundsätzlich persönlich ausgestellt oder erfordern, dass der Inhaber seinen Namen einträgt, sofern dieser nicht bereits auf der KundenKarte steht oder auf dem Ticket oder der AboCard  aufgedruckt ist:

Tarif-Hinweis

Die Infos auf dieser gelten für den WestfalenTarif.

Informationen zu anderen Tarifen gibt es hier unter "Weiter raus".